Die Erste – Turbulentes Spiel nimmt positives Ende

215

Am vergangenen Sonntag musste die erste Mannschaft aus Veert das schwere Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung aus Herongen antreten. Bereits das Hinspiel war umkämpft und konnte letztendlich mit 1:0 gewonnen werden. Demnach stellte man sich auf ein ähnlich schweres und körperbetontes Spiel ein. Herongens Zweite rangierte vor dem Spiel auf dem vierten Tabellenplatz und wollte mit einem Sieg näher an uns heranrücken. Wir hingegen wollten unseren Lauf weiter fortsetzen und somit den Kontakt zum Spitzenreiter aus Issum wahren.

Die Veerter Truppe kam sehr gut ins Spiel und konnte sich in den ersten 20 Spielminuten mindestens drei hochkarätige Chancen erspielen. Jedoch fand keine dieser Chancen den Weg ins gegnerische Tor. Eine 3:0 Führung wäre zu diesem Zeitpunkt durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Doch durch eigene Unkonzentriertheiten und individuellen Fehlern wurde der Gegner in der Folge unnötig stark gemacht. Einer dieser Fehler leistete sich Veerts Torhüter Ben-Luca Ingenfeld, als er beim Herauslaufen zu spät kam und den gegnerischen Stürmer elfmeterreif foulte. Der fällige Elfmeter wurde vom Heronger Spieler jedoch gegen den oberen Rand des Fangzauns genagelt. Wer jetzt denkt, dass dies doch ein Wachruf für die Veerter Elf hätte sein müssen liegt leider falsch. Denn nur eine Minute später wurde wieder ein gegnerischer Spieler in unserem 16er seltendämlich gefoult. Doch diesmal scheiterte der gegnerische Stürmer an Ben-Luca Ingenfeld, welcher die richtige Ecke ahnte. Das der Nachschuss aus drei Metern vom selben Spieler über den Fangzaun katapultiert wurde, ist noch eine zusätzliche Randnotiz. Im Anschluss dieser zwei Elfmeter berappelte sich die Veerter Truppe wieder ein wenig und konnte sich einige Halbchancen erspielen. Doch das einzige Tor der ersten Hälfte erzielten die Heronger kurz vor der Halbzeitpause. Eine Flanke konnte nicht richtig geklärt werden, sodass der darauffolgende Distanzschuss ins Veerter Gehäuse abgefälscht werden konnte. Eine turbulente erste Hälfte, fand aus Veerter Sicht somit ein ernüchterndes Ende. Jedoch fanden die Trainer Kowalski und Gashi in der Kabine genau die richtigen Worte und ermutigten die Veerter Spieler weiterhin dazu, dass vertikale Spiel durch die Mitte durchzuziehen.

Während wir uns in der ersten Halbzeit zwei dumme Aktionen erlaubten, war es Anfang der zweiten Halbzeit ein Heronger Spieler, welcher sich zu einer dummen Aktion verleiten ließ und aufgrund einer Tätlichkeit absolut zurecht mit glatt rot vom Platz flog (51.). Wir konnten schnell Kapital aus der Überzahl schlagen und 7 Minuten später zum zwischenzeitlichen Ausgleich treffen, als Nico van Bergen Nils van Treeck auf die Reise schickte und dieser vorm gegnerischen Torwart eiskalt blieb und in die kurze Ecke einschob (58.). Nur einige Minuten später wurde Nico van Bergen im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Kapitän Janis Koschitzki machte es besser als die beiden Heronger Spieler und traf sicher vom Punkt zum 2:1 (68.). Herongen setzte lediglich noch einzelne Nadelstiche, welche jedoch allesamt von der Veerter Defensive wegverteidigt werden konnten. Somit war es wieder Nils van Treeck, der nach Vorlage von Mattis van Meegen das spielentscheidenden dritte Veerter Tor erzielen konnte. Schlussendlich stand für die Veerter Elf ein hart umkämpfter 3:1 Auswärtserfolg zu Buche.

Das wohl ereignisreichste Ligaspiel der laufenden Saison fand somit ein glückliches Ende aus unserer Sicht. Im Fachjargon würde man wohl sagen, dass wenn man solche Spiel gewinnt, auf jeden Fall aufsteigt. Doch dies haben wir leider nicht mehr in unserer Hand, da wir auf Patzer der Konkurrenz angewiesen sind. Am kommenden Spieltag, welcher jedoch erst nach dem Osterwochenende stattfindet, treffen wir auf die Zweitvertretung aus Nieukerk. Auch gegen diesen Gegner wurden in der Hinrunde unnötigerweise 2 Punkte liegengelassen. Somit heißt es hier Wiedergutmachung betreiben und die drei Punkte in Veert halten. Des Weiteren treffen parallel der Tabellenführer Issum und der mit uns punktgleiche Tabellendritte aus Kevelaer aufeinander. Somit kommt nach diesem Spieltag auf jeden Fall Bewegung in die obere Tabellenhälfte. Wir müssen uns jedoch einzig und alleine auf unser Spiel konzentrieren und unsere „Hausaufgaben“ erledigen. Anstoß ist am 7.4. um 15:30 Uhr auf der heimischen Anlage in Veert.

Es spielten:
Ingenfeld, Berndt (53. Murmann), Böttcher, Brock, Aengenvoort (46. Schwenner), Koschitzki, Kempkens, Rizvani (46. Pakiyanathar, 67. Keens), van Treeck, van Bergen, van Meegen

Autor: Christian Böttcher