Die Zweite: Glanzloser Pflichtsieg am Hülspaßweg

264
Am Sonntag, den 17.03.2024, empfing der SV Veert II die Zweitvertretung von RW Geldern. Während man eine Woche zuvor eine Niederlage gegen die erste Garde des Lokalrivalens einbüßen musste, war ein Sieg vor heimischer Kulisse der klare Anspruch, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu wahren.
Zu Beginn der Partie gelang es den Hausherren weitestgehend, den Gegner unter Druck zu setzen. Nachdem man ein paar teils hochkarätige Chancen hat liegen lassen, meldeten sich auch die Gäste aus Geldern zu Wort, die sich nach kurzer Findungsphase offensiv – durchaus das ganze Spiel über – beteiligen konnten. So erspielte sich auch Rot-Weiß Chancen, die jedoch zunächst ungenutzt blieben. Nach 15 Minuten durfte der Doppeltorschütze aus dem Hinspiel, M. Keysers, das erste Ausrufezeichen setzten, indem er den gegnerischen Schlussmann nach einem simplen jedoch effektiven Doppelpass überwinden und den SV Veert somit in Führung bringen konnte. Nicht genug für den Außenverteidiger: Knapp 10 Minuten später stocherte er den Ball zum zweiten Mal in die Maschen und erhöhte auf 2:0. Noch vor dem Halbzeitpfiff fiel dann die mutmaßliche Vorentscheidung, als ein unglücklicher Klärungsversuch des Gelderner Schlussmanns zum 3:0 führte. Der Pausenpfiff beendete die glanzlose und auch in der Höhe etwas glückliche Führung der Veerter.
Im zweiten Durchgang gelang es den Veertern nicht, die unterstellt fußballerische Überlegenheit dem Gegner gegenüber dahingehend zu nutzen, dominanter und spielbestimmender aufzutreten als noch im ersten Durchgang. Auch wenn man in der 61. Minute durch S. van Stephoudt noch auf 4:0 erhöhen konnte, gab man das Spiel ab diesem Zeitpunkt zumindest teilweise aus der Hand. So gelang es RW Geldern schlussendlich auf 4:2 zu verkürzen und ein wenig Ergebniskosmetik zu betreiben.
Auch wenn man aus Veerter Sicht spielerisch sicher nicht vollends zufrieden sein kann, darf man sich über drei für den Kampf um Platz 2 wichtige Punkte freuen. Kommende Woche steht ein Auswärtsspiel auf dem Programm, wo man mit Walbeck III auf einen unangenehmen Gegner trifft. Hier zählt es, besseren Fußball aufs Grün zu bringen; nur so wird es realisierbar sein, drei Punkte bei der erfahrenen Elf aus dem Spargeldorf zu ergattern.

Autor: Arne Beckert