Die Zweite: Abschluss Vorbereitung

361
Nachdem man beim SV Veert II die Hinrunde der aktuellen Spielzeit (die eigenen Erwartungen übertreffend) bestreiten und zuzüglich der ersten beiden gewonnenen Rückrundenpartien sogar auf dem zweiten Tabellenplatz überwintern konnte, startete die Mannschaft um Trainergespann Banner/Welter/Pertz am 30.01.2024 in die Vorbereitung für das Restprogramm der Rückrunde.
 
Selbstkritisch anzumerken sei an dieser Stelle, dass die schwarz-gelbe Truppe in der abgeschlossenen Hinrunde – ungeachtet der hervorragenden Bilanz von sieben Siegen, vier Unentschieden und nur einer Niederlage – nicht ausschließlich im fußballerischen Glanz strahlte und den ein oder anderen Punkt nur durch (möglicherweise auch erzwungenes) Glück verbuchte.
 
So war es das selbstformulierte Ziel der Vorbereitung, das spielerische Repertoire zu erweitern, um das vorgelegte Niveau notfalls auch ohne Spielglück halten zu können. Bedauerlicherweise gelang es nicht, die die im Trainingsbetrieb erarbeitete Marschrichtung in den angesetzten Testspielen auf den Platz zu bringen. So unterlag man in den Paarungen gegen den Erst- und Zweitplatzierten der Gruppe III sehr deutlich; zwei weitere Testspiele wurden abgesagt.
 
Auch wenn die Vorbereitung ergebnistechnisch nicht die eigenen Erwartungen erfüllen konnte, scheut man sich im Trainerteam nicht davor, auch positives aus der Vorbereitung mitzunehmen; Ansätze der überarbeiteten Spielidee seien durchaus teils vorhanden gewesen.
 
Am kommenden Sonntag empfängt man am Hülspassweg den SV Straelen III. Hier möchte man nach besagten zwei Niederlagen eine ergebnisbezogene Kehrtwende hinlegen und den Start des Restprogramms der Rückrunde mit drei Punkten feiern. Es gilt nun, sich auf eigene Stärken zu besinnen und die anstehende letzte Trainingseinheit dazu zu nutzen, das eigene Selbstvertrauen zu fördern. Spielerische Weiterentwicklung lässt nur auf dem Nährboden von Lust und Leidenschaft am Fußball vorantreiben, was es umso wichtiger macht, das erste Pflichtspiel 2024 erfolgreich zu bestreiten.
 

Autor: Arne Beckert