Die Erste – Bittere Heimniederlage beendet Hinrunde

532

Am vergangenen Sonntag stand für die erste Mannschaft das erste von drei Topspielen an, da man den Tabellenzweiten aus Kevelaer zu Gast hatte. Vor Spielbeginn trennte beide Mannschaften gerade einmal vier Punkte, sodass das Ziel für die Veerter Elf von Anfang an klar war: Gewinnen und auf einen Punkt an Rang zwei heranrücken. Auch personell konnte die Mannschaft fast aus dem vollen schöpfen.

Obwohl die erste Halbzeit sehr chancenarm ablief, entwickelte sich aus Veerter Sicht ein Spielverlauf zum vergessen. Nach 15 Spielminuten rutschte dem gegnerischen Stürmer ein langer Ball übers Schienbein. Der Ball segelte über unseren Torwart Ben Luca Ingenfeld hinweg ins eigene Tor. Sieben Minute später bekam der Gast einen Elfmeter zurecht zugesprochen, welcher im Anschluss auch souverän verwandelt werden konnte. 0:2. Kurz vor der Halbzeit konnte ein Freistoß aus dem Halbfeld nicht konsequent verteidigt werden. Der Kopfball aus knapp 15 Meter wurde auf dem nassen Kunstrasenboden sehr schnell und landete ebenfalls im eigenen Gehäuse. Wie so häufig zeigte der Gegner die Kaltschnäuzigkeit, die wir bereits schon einige Male in der Saison vermissen ließen. Wenn dies sich noch mit eigenen individuellen Fehlern paart, kommt ein Halbzeitstand wie dieser zustande. Würde man den Wert „Expected goals“ aus dem Profibereich heranziehen, hätte Kevelaer wahrscheinlich lediglich ein Tor schießen dürfen. Aber wie wir alle wissen hat der Fußball seine eigenen Gesetze.

In der Halbzeitpause stellte das Trainergespann Kowalski / Gashi die Formation und Taktik um und zeigte der Mannschaft auf, dass man jetzt absolut nichts mehr zu verlieren hatte. Die taktischen Umstellungen fruchteten sofort, denn bereits in der 46. Spielminute konnte Daniel Kempkens, per Distanzschuss, das 1:3 erzielen. Die Veerter Mannschaft zeigte in der gesamten zweiten Halbzeit ein ganz anderes Gesicht und erspielte sich einige Torchancen. Jedoch erwischte der gegnerische Torwart einen Sahnetag und hielt quasi jeden Ball. In der 79. Spielminute hatte die Veerter Elf dann die Riesenchance auf den Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt. Der von Simon van Stephoudt geschossene Elfmeter konnte jedoch ebenfalls vom gegnerischen Torwart pariert werden. Und das noch nicht genug: Knapp 10 Minuten später bekam Veert wieder einen Elfmeter zugesprochen. Diesmal trat Daniel Kempkens für uns an, doch wie es an solchen Tagen kommen musste, wurde auch der zweite Elfmeter gehalten. In der Nachspielzeit verkürzte die Veerter Elf, nach einer Ecke und einem daraus resultierenden Eigentor, noch auf 2:3. Jedoch wurde das Spiel im Anschluss nicht mehr angepfiffen. Nach Abpfiff spielten sich auf dem Platz noch einige unschöne Szenen ab, sodass der Schiedsrichter noch zwei rote Karten gegen die Gäste aus Kevelaer zeigen musste.

Alles in allem ein gebrauchter Tag aus Sicht der Veerter Mannschaft. Trotz 0:3 Halbzeitrückstand hätte man das Spiel sogar noch gewinnen können. Leider gibt es im Fußball Tage wie diese, wo auf der einen Seite fast alles zusammenläuft und auf der anderen Seite das Spielglück einen verlassen hat. Das dies in so einem wichtigen Spiel vorkommt, ist natürlich doppelt bitter. Jedoch hat die Veerter Elf nun zwei Wochen Zeit, die Köpfe freizubekommen und sich auf das nächste wichtige Spiel zu fokussieren. Denn am 3.12. treffen wir, wieder einmal auf heimischen Grund, auf den Tabellendritten aus Wetten, welcher zwei Punkte vor uns liegt. Somit können wir diese mit einem Heimsieg überholen. Anstoß in Veert ist um 14:45 Uhr.

Es spielten:
Ingenfeld, Cengil (63. Porvitz), Böttcher, Theunissen, van Meegen, Koschitzki, Brock (90. Schwenner), Genego, Kempkens, van Bergen, van Stephoudt

Autor: Christian Böttcher