Die Dritte: vertane Chance in WaWa

155
Am vergangenen Sonntag stand für die Dritte ein Auswärtsspiel gegen WaWa an. Mit gesundem Respekt und personell geschwächtem Kader reiste man beim vermeintlich stärkeren Gegner an. Die Zielsetzung: WaWa alles abverlangen, und – wenn möglich – dem Tabellenzweiten mindestens einen Punkt abluxen. 
 
Um der vermeintlich spielerischen Klasse WaWas gerecht zu werden war der Plan, aus einer defensiven Stabilität heraus offensiv Nadelstiche zu setzen. Jedoch erfüllten sich die Erwartungen an einen spielerisch starke und dominanten Gegner in keinster Weise. 
Es entwickelte sich ein Spiel mit leichten, jedoch keinesfalls prägnanten Vorteilen für WaWa. Die Veerter Defensive stand stabil, jedoch konnten aus Sicht der Gäste nur wenige Chancen kreiert werden. Eine Großchance bietete sich in Halbzeit eins jedoch für Sascha Linder, dessen Schuss das Tor nach einem pfeilschnellen Sprint nur knapp verfehlte. 
Im Gegenzug konnten die Gastgeber kurz vor der Halbzeit den Ball nach einem Abpraller zur Führung einschieben. 
In Halbzeit zwei konnte keine der beiden Mannschaften das Spiel an sich reißen und so entwickelte sich zunehmend ein ausgeglichenes Spiel, welches von Zweikämpfen und Ballverlusten geprägt war. Lediglich chancentechnisch waren die Hausherren deutlich überlegen.
Neben den starken Paraden vom Veeter Schlussmann, stellte das 2:0 der Gäste, dem ein unnötiger Ballverlust vorausgegangen war, das Highlight der zweiten Halbzeit dar.
 
Zusammenfassend kann man aus Veerter Sicht sagen, dass man defensiv eine gute Figur abgegeben hat. Offensiv konnte man jedoch leider zu keinem Zeitpunkt die gewünschte Gefahr ausstrahlen. Dies erscheint umso ärgerlicher, bedenke man doch die Tatsache, dass WaWa insgesamt einen schwachen Auftritt hingelegt hat und keinesfalls unverwundbar war. Hier wäre sicher mehr möglich gewesen! 
 
Am kommenden Sonntag empfängt man zum Abschluss der Hinrunde den direkten Tabellennachbarn aus Winnekendonk. Hier gilt es die defensive Stabilität beizubehalten, und offensiv kreativer und bissiger zu agieren. Das Ziel ist klar: drei Punkte sollen in Veert bleiben!
 
Es spielten: 
Christian Molderings (Ben-Luca Ingenfeld) – Vincent Vervoorst – Tim Ripkens – Steffen Thiede – Dominick Berghausen – Felix Terhardt – David Böhm – Leon Jansen – Nico Bosmann (Marius Huschka) – Sven Colberg – Sascha Linder 
 
Autor: Arne Beckert