Die Dritte: Kampf-Punkt in Pont

125
Nachdem das Saisonauftaktspiel in Folge eines schwachen Auftritts gegen Broekhuysen III knapp verloren wurde, konnte die dritte Mannschaft am zweiten Spieltag eine deutliche Leistungssteigerung verzeichnen. 
 
Aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle war das Trainerduo Kowalski & Brünken bereits vor dem Spiel dazu gezwungen kreativ zu werden, und eine neu formierte Truppe ins Spiel zu schicken – mit Erfolg wie sich zeigen sollte.
 
Auch wenn man sich der Tatsache bewusst war, dass man mit den Pontern einen starken Gegner vor der Brust hat, starteten die Veerter selbstbewusst und präsent ins Spiel. So war die erste Hälfte von bissigen Zweikämpfen geprägt, was den Pontern augenschlich ihre offensiven Qualität raubte. Natürlich gab es dennoch Gelegenheiten für die Hausherren, welche jedoch größtenteils souverän entschärft werden konnten. Auch wenn das Veerter Offensivspieler nicht von großer Klasse geprägt war konnte man in der ersten Halbzeit ein paar wenige Nadelstiche setzen. So stellte ein starker Kopfball durch Max Lamers in Folge einer Ecke die wohl hochkarätigste Chance für die Schwarz-Gelben dar. Nur der gegnerische Pfosten verhinderte in dieser Situation die Führung.  Auf der anderen Seite musste man kurz vor der Pause einen herben Rückschlag hinnehmen. Eine einzige Unachtsamkeit bei der Defensivzuteilung  wurde nach einem Freistoß von Pont eiskalt bestraft und verlieh der ersten Halbzeit aus Veerter Sicht einen bitteren Beigeschmack.
 
Kowalski und Brünken gelang es jedoch den Kampfgeist und die Motivation aufrecht 
zu erhalten. Die Ansprache zeigte bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff Wirkung. Der frisch eingewechselte Neuzugang Leon Frenzen schob zum 1:1 ein und lenkte das Spiel wieder in die richtige Richtung.
 
Der nächste Rückschlag folgte jedoch in Minute 66 als ein Ponter Freistoß aus einer scheinbar ungefährlichen Situation in den Giebel des Veerter Kastens einschlug –
ein äußerst ärgerliches Gegentor. Wiederum ließen die Veerter jedoch nicht locker und konnten wenig später erneut ausgleichen. Per Kopf veredelte David Paul Böhm einen scharf getretenen Freistoß von Felix Murmann und ließ die Veerter Bank erneut jubeln. 
Schlussendlich blieb es beim 2:2. Das Ergebnis lässt sich aus Sicht der Gäste aus zwei Perspektiven betrachten. Einerseits stellt ein gewonnener Punkt nach doppeltem Rückstand eine gute Leistung dar, was von Kampfgeist und Ehrgeiz zeugt.
Andererseits war man über lange Zeit die bessere Mannschaft und hätte, wäre es gelungen aus der ein oder anderen Spielsituation Kapital zu schlagen, durchaus auch die Möglichkeit gehabt drei Punkte nach Veert mitzunehmen.
 
Verbindet man beide Perspektiven miteinander kann man gestärkt in die kommende Trainingswoche gehen, da man einem vermeintlich starken Gegner aus Pont trotz personellem Engpass und schlechtem Platz viel abverlangt und einen wichtigen Punkt nach Veert mitgenommen hat.
 
Es spielten:
Ben-Luca Ingenfeld – Lukas Zawadzki (Priy Sivanantham) – Dominick Berghausen (Daniel Scharle) – Steffen Thiede – Felix Murmann – Max Lamers – David Paul Böhm – Phil Hertelt – Dave Sensen – Richard Cox (Arne Beckert) – Sandro Janhsen (Leon Frenzen) 
 
Autor: Arne Beckert