Dritte Mannschaft läuft 700km für den guten Zweck

390

Auch die dritte Mannschaft wurde leider durch die Corona Pandemie ausgebremst. Aussichtsreich im Aufstiegsrennen auf Tabellenplatz eins liegend, allerdings mit zwei bzw. vier Spielen mehr als die unmittelbare Konkurrenz, kam dieses Virus für uns zur Unzeit. Um nun nicht in Lethargie zu verfallen und weil niemand ahnte, wie lange man nicht trainieren und spielen können wird, wurde ein Laufwettbewerb initiiert, der anstatt auf “Zwang” auf Gruppenmotivation setzt: Wer seine Läufe per App aufzeichnet und in die Mannschaftsgruppe postet, bekommt zweimal die Woche die Chance, Punkte für die interne Trainingswertung zu erhalten, für deren Sieger am Ende der Saison ein Preis ausgelobt wird. Diese Möglichkeit wurde daher rege genutzt.

Unter dem Eindruck der ersten Pandemie Wochen und deren Auswirkungen auf Menschen in der unmittelbaren Umgebung, wurde aus dem Mannschaftskreis angeregt, einen Betrag aus der Mannschaftskasse zu spenden. Dieser Vorschlag kam beim gesamten Team sehr gut an! Schnell war die Spendenaktion mit dem Laufwettbewerb verknüpft. Pro gelaufenem Kilometer sollte ein gewisser Betrag an wohltätige Organisationen/Einrichtungen mit lokalem Bezug gespendet werden.
Nach kurzer Diskussion einigte man sich auf zwei Spendenziele, zum einen die Pfarrcaritas in Veert (https://www.st-mariamagdalena-geldern.de/pfarrcaritas/
) und zum anderen die Gelderner Tafel e.V.. Es wurde festgelegt, dass für jeden gelaufenen km über 8 Wochen bis zum 14.05.2020 jeweils 50 Cent aus der Mannschaftskasse gespendet werden sollen.

Wichtig blieb dabei immer die Freiwilligkeit, keiner wurde gezwungen mitzumachen. Aber natürlich hofften die Trainer durch den guten Zweck der Maßnahme auf eine große Beteiligung. Insgesamt ist die Mannschaft in diesen 8 Wochen knapp 700 km, also ungefähr von Veert bis hinter München, gelaufen. Und so können in Kürze aus der Mannschaftskasse jeweils 175 Euro an die beiden Spendenziele überwiesen werden.

Und wer weiß, vielleicht kann man ja auch bald wieder ohne (größere) Auflagen gemeinsam auf dem Platz trainieren und anschließend den guten Mannschaftsgeist bei einem kühlen Getränk weiter stärken. Dann wird sicher auf die 700km angestoßen.

Autor: Christoph Schilcher