F1 lässt Blaugelb jubeln

333

SV Veert – Kevelaerer SV 5:8 (3:4)

Im letzten Ligaspiel unserer Veerter F1 setzte es eine unnötige Niederlage. Eine gute Viertelstunde waren unsere Jungs spielbestimmmend und erspielten sich drei sehr schöne Tore von Jannik (4., nach Vorlage von Jan) und zweimal Jan (in derselben 4. Minute mit einem Schuss aus der Drehung nach Pass von Len sowie in der 16. nach schönem Sprint ins gegnerische Feld). Doch der KSV brauchte einfach etwas Zeit, um ins Rollen zu kommen. Ein satter Schuss ließ die Kinder aus der Nachbarstadt schon in der 9. Spielminute zum ersten Mal jubeln, doch spätestens in der 17. Minute, als unser Gegner mit einem hohen Ball urplötzlich unseren heutigen Torhüter Mattis zum 3:2 überwand, übernahm er stärker die Kontrolle auf dem Platz. Stets stand ein Spieler in unserem Strafraum frei, unsere Abwehrspieler gingen zu sehr auf Distanz. Der Ausgleich zum 3:3 fiel in derselben 17. Minute, in der 18. rettete noch der Pfosten, ehe Mattis in der 19. einen Kevelaerer Weitschuss nur nach vorn abprallen lassen konnte. Mit dem Nachschuss gingen unsere Gäste (nach 1:3-Rückstand!) zum ersten Mal in Führung und gaben sie nicht mehr her. Chancen, unsere 3:1-Führung auszubauen, waren aber freilich vorhanden. Vor allem in der 11. und 13. Minute hätte es im Kasten des KSV klingeln müssen, als einmal Rick knapp das Tor verfehlte und Len aus kürzester Distanz den Ball direkt auf den Torwart klatschte.

Nach der Pause kopierten die blaugelb gekleideten Kicker ihren letzten Treffer: Weitschuss, Mattis konnte nur nach vorn abtropfen lassen, der Nachschuss eines völlig freien Stürmers war nicht zu parieren. Es stand 3:5 (21.) und kaum eine Minute später erhöhten sie auf 3:6, als erneut Spieler durch unsere Abwehrreihen spazierten. Der KSV war spielerisch besser, dribbelte sich über die Außenbahnen oft bis zu Grundlinie durch, um dann gefährlich zu flanken. Gleichzeitig war die gegnerische Abwehr im Gegensatz zu unserer Defensive wenig zimperlich und ging manchmal recht robust in die Zweikämpfe vor dem eigenen Tor. Nach einem Foul an Felix setzte Rick den folgenden Freistoß knapp am Gehäuse der Gäste vorbei (26.). Wir kamen über den Kampf dennoch noch einmal heran. Mit einem Strahl aus gut und gerne 10m gelang Jannik der abermalige Anschlusstreffer zum 4:6 (27.). Und als in der 33. Rick im Fallen den Ball ins linke Eck zum 5:6 beförderte, keimte kurz Hoffnung auf. Dazu musste unser Team aber aufmachen und setzte sich so der Gefahr von Kontern aus. In der 37. knallte es entsprechend zum ersten Mal zum 5:7 und nach weitem Abstoß stürmte in der Nachspielzeit ein Kevelaerer Kicker, begleitet von Niklas, auf und davon und vollendete unbeeindruckt zum 5:8-Endstand (40.+1). Zum Leidwesen der Zuschauer testete kurz zuvor Rick noch einmal die Latte.

Fazit: der SV Veert schlägt sich selbst, weil Kevelaer zu viel Platz vor unserem Kasten hatte und aus allen Lagen auf unser Tor schoss. Trotzdem bleibt eine Gewissheit, die nach dem Seuchenherbst vom vergangenen Jahr so auch nicht erwartbar gewesen ist: seit Ende November gewannen wir 10 von 12 Spielen.

Vielen Dank übrigens an Mattis und Oskar dafür, dass sie mit guten Leistungen unsere F1 in diesem Spiel unterstützt haben!

Bis zur Sommerpause stehen nun noch zwei Turniere an. Am 23. Juni treten wir in Vernum an, ehe es am 30.6. nach Tönisvorst geht.

Es spielten: Rick Bonnes-Valkyser, Ian, Niklas Gindele, Len Hergesell, Oskar Jerominek, Jonas Korsten, Felix Lo Re, Jannik Lorscheider, Jan Tissen und Mattis Warmbier

Autor: Giuseppe Lo Re