Torwart Luis hält F1-Sieg in Wachtendonk fest

411

TSV Wa-Wa – SV Veert 3:4 (1:1)

Dass es nach sieben Siegen in Folge auch mal scheppern musste, war irgendwie klar. Die Niederlage vom vergangenen Wochenende gegen Straelen haben unsere F1-Jungs jedoch gut verdaut. Nachdem sich Jonas, Niklas und Luis Münzer für das Match im fernen Wachtendonk abmelden mussten, reiste die Mannschaft mit genau sieben Spielern an. Jeder durfte somit durchspielen. Diesmal teilten sich alle ihre Kräfte gut ein, so dass bis zum Schluss ein sehr ausgeglichenes Spiel geboten wurde. Der Held des Tages stand zwischen den beiden Pfosten.

Die ersten 20 Minuten verliefen so: Veert rannte an, hatte viel Pech im Abschluss, geriet selbst höchst unglücklich in Rückstand und glich durch einen kraftvollen Schuss nahe der Mittellinie aus. Diverse Chancen boten sich unserem Team: Rick nach Hakenvorlage von Jan (4.), zweimal in derselben 9. Spielminute von Jan, Ian per Direktabnahme eines Einwurfs (16.). Nichts Zählbares stand bis zu diesem Moment zubuche. Aber man lief schon nach acht Minuten einem Rückstand hinterher, als Felix einen Wachtendonker Schuss unglücklich mit der Seite ins eigene Tor abfälschte. Auch wenn leider viele Abstöße von Luis von den Hausherren abgefangen wurden und ein geordnetes Spiel nach vorn selten zustande kam, machten unsere Jungs viel durch eine kämpferische Einstellung wett. Jeder unserer Feldspieler versuchte umgehend, den Ball wieder zurückzuerobern und nach vorn zu spielen. Aber erst ein Gewaltschuss von Rick überwand den guten Wawa-Keeper (19.). Unsere Scouting-Abteilung hatte schon beim Warmmachen beobachtet, dass dieser auf der Linie extrem sicher war und vorgeschlagen, es mit hohen Bällen zu versuchen. So kam Ricks Hochschuss zum wichtigen 1:1 genau im richtigen Moment. Noch vor der Pause ergab sich eine gute Gelegenheit, auf 2:1 zu stellen, aber Jan übersah, dass Rick besser zum Tor stand und brachte den Ball selbst auf den kurzen Winkel. Der Schlussmann hatte keine Mühe zu halten.

Nach einer erneut viel zu kurzen Pause (die Veerter Kurve war kurz davor, ein Pfeifkonzert zu starten) begann eine rasante zweite Hälfte. Wawa startete ideal, nutzte den etwas zu üppigen Raum, den man den Schwarzroten gestattete und zimmerte in Minute 23 den Ball unhaltbar zum 1:2 in den Winkel. Es versteckte sich im Folgenden niemand. Wawas Außennetztreffer (25.) folgten zwei Torgelegenheiten von Len nach Vorlage von Rick (26.) und Jan nach einer Ecke (28.). Einen schnellen Konter vollendete Jan kurz danach gekonnt per Fachschuss zum verdienten erneuten Ausgleich (29.). Rick stibitzte dann einem gegnerischen Abwehrspieler in deren Strafraum den Ball und entschied sich für die linke Torecke (30.). Der Torwart ahnte dies und wehrte bavourös ab. Ein Schuss in den gegenüberliegenden Torwinkel wäre vielleicht gefährlicher gewesen, aber die Entscheidung musste Rick sehr schnell fällen. In der 31. gingen wir dann in Führung, Wachtendonk antwortete aber blitzschnell! Rick führte zunächst eine kurze Ecke aus, die Len unbedrängt zur ersten Veerter Führung nutzte. Mit einem platzierten Schuss ins Kreuzeck antworteten die Hausherren prompt zum 3:3-Ausgleich (32.). Veert drückte nun, das Tor schien jedoch wie vernagelt. Jannik und Len (34.) versuchten ihr Glück, Jan traf nur das Außennetz (ebenfalls 34.). Schwarzgelb wollte den vierten Treffer und erneut fand ein hoher Ball sein Ziel. Jans toller Schuss von der Strafraumkante (36.) stellte auf 4:3 für den SV Veert. Wie schon zuvor ergab sich danach die Gelegenheit, unmittelbar nach unserem Treffer den Deckel drauf zu machen. Diesmal sollte sie sich Jannik bieten. Er tauchte urplötzlich im Strafraum des TSV auf und donnerte den Ball nach einer Flanke von rechts wunderbar mit seinem eigentlich schwächeren linken Fuß auf den Kasten (37.). Doch der Schuss kam sehr flach und recht zentral auf den Keeper, der keine Mühe hatte zu halten. Und dann kam die Szene des Spiels: Es lief die letzte Spielminute und der TSV Wawa schmiss alles nach vorn. Plötzlich rannte ein Spieler allein auf Luis zu und alle sahen den folgenden Ball schon im Netz zappeln. Aber Luis machte sich groß und größer und wehrte den Ball grandios ab. Eine Wahnsinns-Rettungstat, mit der Luis unseren 4:3-Sieg im Sportpark Laerheide festhielt. Großartig gespielt, Veerter Jungs!

Im nächsten und letzten Ligaspiel empfangen wir am 15. Juni die Mannschaft des KSV Kevelaer. Anpfiff ist um 10 Uhr.

Es spielten: Rick Bonnes-Valkyser, Ian, Luis Fuertjes, Len Hergesell, Felix Lo Re, Jannik Lorscheider und Jan Tissen

Autor: Giuseppe Lo Re