F1 – Straelen noch eine Nummer zu groß

145

SV Veert – SV Straelen 2:5 (2:2)

Eine alles in allem verdiente Niederlage setzte es am Samstag für unsere F1. Die Junioren des Noch-Regionalligisten waren spätestens in der zweiten Hälfte deutlich überlegen, spielten kompakter, mit mehr Tempo und hatten trotzdem noch Puste über die gesamten 40 Minuten. Bei allem haperte es in diesem Spiel leider bei unseren Jungs.

Der Beginn war dagegen sogar vielversprechend, als nach drei Minuten die Veerter in Führung gingen. Jan setzte sich im Strafraum durch und bediente Len, der mit einem Abstauber dem Torwart keine Chance ließ. Und auch andere Kleinigkeiten waren positiv, zum Beispiel Lens Hilfe in der Rückwärtsbewegung oder Felix’ und Niklas’ Kläraktionen ins Seitenaus bei gegnerischen Angriffen. Aber dass dies nötig war zeigte schon hier, dass der SVS forsch nach vorn spielen wollte. Eine dann mal missglückte Abwehraktion ließ uns im eigenen Strafraum den Ball verlieren. Luis konnte mit den Händen nur nach vorn abprallen lassen, war beim Nachschuss aber machtlos (5.). Die Gästeführung zum 1:2 kaum zwei Minuten später entstand leider identisch. Unsere Abwehr ließ es zu, dass der Gegner zum Abschluss kam. Veerts Ersatzbank war durch Ricks Fehlen heute sehr überschaubar, so dass es klar war, dass wir Körner lassen würden. Aber in den ersten 20min machte sich das noch nicht so sehr bemerkbar und über den Kampf hielten wir uns im Spiel. Gelegenheiten zu Veerter Treffern gab es. Wie in Minute 6 von Jan nach Vorlage von Jonas oder in der 7. von Len in aussichtsreicher Position. Einen Pfostentreffer von Straelen (9.) beantworteten die Veerter umgehend. Jonas passte den Ball auf Jan, der ihn mit einem satten Rechtsschuss links am Torwart vorbei zum 2:2-Ausgleich ins Netz zirkelte (11.). Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel, auch wenn das Tempo hoch blieb und Straelener Angriffe meist über unsere rechte Seite anrollten. Aber da hielt unsere Abwehr noch.

Nach einer viel zu kurzen Pause spielte man die zweiten 20 Minuten. Die Gegentore fielen in der 21., 26. und 28. Minute. Die Abwehr stand meist zu weit weg, die Abstände zwischen Hintermannschaft und Sturm waren viel zu groß und ein geordnetes Zusammenspiel war nicht mehr möglich. Die Gäste verschoben geschlossen vor und zurück, mussten hinten aber kaum noch eingreifen, weil unsere F1 selten für Entlastung sorgen konnte. Das Mittelfeld wurde komplett aufgegeben und fast jeder weite Abschlag vom tapfer im Tor kämpfenden Luis landete beim Gegner. Vor allem das 2:5 tat weh, weil es aus einer eigenen Ecke resultierte. Wir verloren nach der Hereingabe prompt den Ball und es ging mit hoher Geschwindigkeit auf unseren Kasten zu. Schon da merkte man unseren Abwehrspielern an, dass sie nicht mehr hinterherkamen und den Treffer nicht verhindern konnten. Einzig Len hatte offenbar keine Ausdauerprobleme und ackerte viel, war allein aber ohne Effekt. Eine einzige Veerter Chance konnte in der 24. Minute notiert werden, als der Torwart Jans Schuss zwischen den Beinen einklemmte. Auf der anderen Seite verhinderte Luis in der 26. und 27. Minute, teilweise unter Zuhilfenahme des Pfostens, weitere Gegentreffer.

Bevor es am kommenden Samstag (25.5.) nach Wachtendonk geht, sollten unsere Jungs im Training vielleicht etwas für die Ausdauer tun und ein paar Runden auf dem Feld drehen. Das Spiel beginnt um 10 Uhr. Im Hinspiel im November, das auch auswärts bestritten wurde, zog unsere F1 knapp mit 3:4 den Kürzeren.

Es spielten: Luis Fuertjes, Niklas Gindele, Len Hergesell, Jonas Korsten, Felix Lo Re, Jannik Lorscheider und Jan Tissen

Autor: Giuseppe Lo Re