Die Zweite – Negativtrend hält auch in Walbeck an

122

Die Aussicht auf das nächste Spiel kommt diesmal aufgrund der immensen Bedeutung als erstes:
Für den kommenden Sonntag wird um eine geballte Unterstützung an der Seitenlinie gebeten, wenn die Zweitvertretung aus Veert auf heimischen Geläuf den GW Vernum II zum bis dato wichtigsten Saisonspiel im Abstiegskampf empfängt. Ein Dreier gegen den direkten Konkurrenten ist wichtiger denn je!

Zurück zum Flutlichtspiel am Gründonnerstag im Spargeldorf. Ein Blick auf die Tabelle vor dem Spiel hätte man durchaus so deuten können, dass beim Tabellendritten aus Walbeck nichts zu holen ist. Da es bei den Gegnern im Gegensatz zu uns jedoch tabellarisch um nichts mehr geht, erhoffte man sich durch stärkere Willenskraft einen Derbyerfolg zu erzielen.

In der ersten Halbzeit lief bei beiden Teams wenig zusammen. Das Spielgeschehen fand zwar hauptsächlich in der Veerter Spielfeldhälfte statt, dennoch ließ die Defensive um den starken Janis Koschitzki, der aus der ersten Mannschaft aushalf, keine nennenswerten Chancen zu. In der 26. Minute kassierten wir dann doch ein Gegentreffer aus dem Nichts, als der Walbecker Stürmer einen Volleyschuss aus gut 35 Metern über unseren Kapitän im Tor versenkte. Gegentore von der Sorte, die nur alle Jubeljahre fallen, bei uns jedoch mittlerweile zum wöchentlichen Alltag geworden sind.
Als Résumé fasste Chefcoach Matthäus Kowalski in der Kabine zusammen, dass man sich der verhältnismäßig schwachen und uninspirierten Spielweise der Walbecker angepasst hat. Von einer Einstellung, dass man sich in einem bitteren Abstiegskampf befinde und jeder Punkt zähle, sei nichts zu sehen. Für die kommenden 45 Minuten forderte er spielerisch und kämpferisch einige Gänge hochzuschalten.

Die Schwarz-Gelben Gäste zeigten fortan tatsächlich ein anderes Gesicht und rückten deutlich weiter vor und zwangen die Hausherren in jeder Spielsituation in Zweikämpfe. Ein ausgeglichenes und munteres Spiel entwickelte sich, in der der SV Walbeck II in der 68. Minute einen vermeidbaren Ballverlust in unserer Abwehrreihe ausnutzte, um auf 2:0 zu erhöhen. Die Antwort folgte prompt, als Atheenan Gnanakumar nur 3 Minuten darauf den Anschlusstreffer erzielte und den alten Abstand wiederherstellte. Der SV Veert versuchte nochmal alles Mögliche zu geben, um den Ausgleich zu erreichen, doch letzten Endes blieb es bedauerlicherweise beim 2:1 Endstand.

Im Nachgang ein sehr ärgerliches Resultat, die mit einer weniger zurückhaltenden Einstellung über die gesamte Partie durchaus vermeidbar gewesen wäre. Da man durch die Niederlage weiterhin auf dem vorletzten Platz der Liga rangiert, muss in der kommenden Partie zwingend ein Erfolgserlebnis her. Eben jene Partie gegen Grün-Weiß Vernum II, die sich nur ein Platz und drei Punkte vor dem SV Veert II befinden. Wir sehen uns Sonntag zum Topspiel!

Es spielten:
Christian M.; David K. – Janis M. – Steffen T. – Mats V.; Atheenan G. – Arne B. – Noah V.; Sven C. – Phil H. – Felix M. (61. Recep B.)

Autor: Atheenan Gnanakumar