Die Erste – Erster von möglichen acht Heimsiege

159

SV Veert : DJK Labbeck / Uedemerbruch II 2:1 (1:0)

Nach der hochverdienten Niederlage vor zwei Wochen gegen den Tabellenzweiten aus Weeze war Wiedergutmachung angesagt. Wir wollten das 0:3 vergessen machen und die Pflichtaufgabe gegen Labbeck erledigen.

Dabei wäre beinahe nicht gespielt worden, denn die Gäste hätten es vorgezogen, gar nicht erst anzupfeifen. Da der Schiedsrichter Hans-Gerd Groterhorst „alias Blondi“ die Bedingungen durch “Sturmtief Eberhart“ aber als akzeptabel einstufte, übernahmen wir direkt die Initiative, machten aus unserer Überlegenheit aber zu wenig. In Halbzeit eins spielten wir gegen den Wind, was ein Grund gegen hohe Bälle gewesen wäre. Aber einfacher gesagt als getan. Erst als Stefan Maletic einen schönen abgefälschten Fernschuss aus ca. 30 Metern versenkte, war der Bann gebrochen. Bis zur Pause hatten wir weitere gute Möglichkeiten, die aber alle (leider teilweiße katastrophal) vergeben wurden bzw. es erst gar nicht bis zum Abschluss kam, da wir zuvor den Ball verstolperten oder der Wind nicht so wollte wie wir.

In der Halbzeitpause sprach Trainer Daniel Neuer die Fehler an. Besonders zu bemerken war die Gewichtsangabe der gegnerischen Angabe. Da diese zusammen 410 KG wiegen, sollten wir unsere Schnelligkeit und die langen flachen Bälle besser ausspielen. Gesagt – getan. Direkt nach der Pause erhöhte Josh bei inzwischen doch grenzwertigen Windbedingungen auf 2:0. Dieser Vorsprung hielt leider nicht allzu lange. Keine fünf Minuten später erzielte der Top-Torjäger des Gegners André Rütjes sein 12. Saisontor und somit den Anschlusstreffer. Viel mehr fiel der DJK aber nicht mehr ein. Da wir uns auch weiterhin vor dem gegnerischen Tor schwer taten, blieb es letztlich beim verdienten 2:1 Heimsieg, welcher unseren Tabellennachbar weiter auf Distanz hält. Spielertrainer Timo Pastoors meinte zur Zeitung: „Ein schönes Spiel war es sicherlich nicht, aber die drei Punkte haben wir im Sack“.

Autor: Norbert Baumann