F1 – Unser Jahr 2018 in Zahlen und Bildern

268

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Es wird Zeit zurückzublicken auf die vergangenen 12 Monate, in denen die Veerter F1-Jugend neben 21 Ligaspielen auch vier Turniere und zwei Freundschaftsspiele bestritt. In der Liga gönnte man uns mehr Auswärtsspiele als Heimspiele: 12 Partien wurden auf fremden Plätzen angepfiffen. Insgesamt erspielten sich die Jungs 11 Siege und verloren achtmal. Die Heimbilanz war dabei mit 18 von 27 möglichen Punkten deutlich besser als die Auswärtsausbeute, wo nur 17 von 36 Punkten zu Buche standen. Auffällig war der Vergleich der Zeit vor und nach der Sommerpause. Während bis Juni noch zwei von drei möglichen Punkten mitgenommen wurden, waren es zwischen September und der Herbstpause nur noch eineinhalb Punkte. Leider war das nicht der Tiefpunkt, denn die vier Spiele im November 2018 gingen allesamt verloren. Die Trendumkehr gelang aber noch vor Jahresschluss und die F1 verabschiedete sich mit zwei Siegen in die Winterpause. Im Ligabetrieb erzielten wir insgesamt 110 Tore, was im Schnitt also eine Torausbeute von etwa 5 Toren pro Spiel bedeutete. Die Torschützen verteilten sich auf fast den gesamten Kader. Zwei Spieler stachen heraus: Len (34) und Jan (29) erzielten mehr als die Hälfte aller Tore. Es folgte erstaunlicherweise Abwehrspieler Rick mit 13 Treffern. Niklas (9), Luis Tebartz (jetzt E2) und Felix (jeweils 8), Jonas (6) und Jannik (2) ließen uns außerdem jubeln. Einmal musste ein gegnerisches Kind für einen Veerter Tor herhalten. Die höchsten Siege verzeichnete man im April und Mai mit einem 10:0 in Wetten bzw. einem 11:1 in Walbeck. Die deutlichsten Niederlagen erlitt man am heimischen Hülspaßweg. Gegen Kapellen hieß es im April 2:5 und zu Beginn der neuen Saison unterlag man dem SV Walbeck im September mit 5:8. Es war ein sehr abwechslungsreiches Jahr 2018. Es begann im Januar mit zwei Turnieren in Rees und in Geldern. Einer ordentlichen Leistung in der Stadt am Rhein folgte ein vierter Platz beim Turnier des GSV. Den absoluten Höhepunkt des Jahres erlebte man dann schon im Februar mit dem Gewinn der Gelderner Stadtmeisterschaft. Der Jubel kannte keine Grenzen, Augen leuchteten und unsere Spieler lagen sich nach dem entscheidenden 1:0-Sieg gegen Walbeck glücklich in den Armen. Im März starteten die Spiele unter freiem Himmel. Einem ersten 5:3-Sieg gegen Nieukerk folgte im Freundschaftsspiel gegen den SV Walbeck eine empfindliche 1:6-Klatsche. Der April hatte alles im Repertoire, was es bei Fußballspielen geben kann. Einem deutlichen 10:0-Auswärtssieg in Wetten folgte eine deftige 2:5-Schlappe zuhause gegen konterfreudige Kapellener. Das Stadtderby auf dem Aschenplatz von Rotweiß endete unetschieden 3:3. Es folgte ein erfolgreicher Mai, in dem wir zuerst mit 11:1 in Walbeck dominierten, ehe ein später 6:2-Sieg gegen Union Wetten heraussprang. Im Juni ging es wieder auf und ab. Zu Monatsbeginn spielte unser Team ein starkes Turnier in Vernum. Siege gegen den Gastgeber, gegen TuB Bocholt, gegen Straelen und gegen den SV Menzelen katapultierten unsere Mannschaft auf einen tollen dritten Platz. In der Liga folgte einer unglücklichen 3:4-Niederlage in Kevelaer, bei der Rick nach einer Verletzungspause sein Comeback feierte, ein klasses Spiel gegen Twisteden. Man gewann verdient mit 5:1, verlor aber verletzungsbedingt erneut Rick. Dieser konnte zusehen, wie sich die damalige F2 im letzten Spiel von Daniel und Luis mit einem „Dreckssieg“ auf Asche mit 5:3 in Nieukerk in die Sommerpause verabschiedete. Optimistisch ging es im September in die neue Saison als F1, in der wir lernen mussten, dass jedes Erfolgserlebnis hart erarbeitet werden muss. Der Start war schwierig und wir verloren gegen Walbeck zuhause mit 5:8. Es folgten zwei englische Wochen, in denen unsere Spieler in Schwarzgelb nach toller Aufholjagd in Kevelaer zu einem verdienten Auswärtspunkt kamen. Das Spiel endete 6:6. Weiter ging es mit einem klaren 8:1-Erfolg in Weeze, der als Abwehrsieg in Erinnerung blieb. Gegen Sevelen folgte dann ein verdienter 2:1-Sieg auf heimischem Geläuf. Der Oktober kann im Rückblick als erstes Zeichen für die anstehende schwere Zeit gedeutet werden. In Issum spielte unsere F1 auf Augenhöhe und verlor mit viel Pech mit 1:2. Das Heimspiel gegen Wa-Wa wurde zwar wieder gewonnen und am Ende stand es 7:4 für den SV Veert, aber es war ein ordentliches Stück Arbeit vonnöten, um den Gast von der südlichen Kreisgrenze zu besiegen. Mit einem schönen Freundschaftskick gegen unsere E3 wurden die Herbstferien eingeläutet. Es folgte ein Horrornovember. 1:3 gegen Sevelen, 2:4 in Issum, 5:7 in Straelen und 3:4 bei Wa-Wa stellten die Motivation im Team vor eine harte Belastungsprobe. Es wurde alles verloren, was man verlieren konnte. Aber jede Niederlage war denkbar knapp, nie haushoch. Vor allem die zwei letzten Pleiten waren überflüssig wie ein Kropf, wo Veert zu Beginn den Ton angab und sich dann nach und nach den Schneid abkaufen ließ. Aber noch im selben Monat November erfolgte eine deutliche Trendwende. Gegen Nieukerk erspielte sich die F1 ein klares 8:3 ehe im Dezember mit einer noch stärkeren Leistung der Kevelaerer SV auswärts hoch mit 11:2 bezwungen wurde.