Flutlichtsieg der E1 gegen Wido

196
SV Veert –  SV Viktoria Winnekendonk 9:2 (3:1)

Im Nachholspiel des 4. Spieltags kam unsere E1 zu einem klaren Sieg gegen Viktoria Winnekendonk. Die Partie nahm mit der Zeit immer mehr an Fahrt auf. Halbzeit 1 war phasenweise noch zäh, aber in der 2. Hälfte bestimmten unsere Jungs das Geschehen auf dem Platz und übernahmen mit dem vierten Sieg im vierten Pflichtspiel erneut die Tabellenführung der Staffel Süd 1.

 
Auch wenn wir bereits in Minute 1 durch einen haltbaren Schuss von Liam mit 1:0 in Führung gingen, war der Beginn verhalten. Wido spielte schnell, während das Zusammenspiel unserer Kicker noch nicht funktionierte. Die Gäste trafen binnen Kurzem Außennetz, Torhüter Hannes sowie zweimal die Latte (3. und 5.). In den ersten Minuten spielte nur grün und die Veerter hätten sich nicht über einen Ausgleich beschweren können. Aber dem Gegner fehlten Glück und Präzision. Außerdem begann unser Team so langsam mitzuspielen. Wir beschränkten uns auf Konter, die Robin neben das Tor (7.) bzw. an die Latte (8.) setzte. Ein schöner Spielzug von Mark über Elwin zu Robin, bei der die Abwehr von Viktoria schön auseinandergezogen wurde, schloss Robin flach zum 2:0 ab (9.). In der Rückwärtsbewegung rettete knapp eine Minute später Jan im letzten Moment und grätschte den Ball weg, aber unsere Gäste waren am Drücker. Wir bekamen das Leder im Strafraum nicht geklärt und plötzlich stand es verdientermaßen nur noch 2:1 (11.). Der Gegentreffer war dann der endgültige Weckruf für Schwarzgelb: Mark (11. und 18.), Liam und Elwin (beide 17.) sowie Jan (21.) kamen zu guten Chancen, scheiterten aber an Abwehrspielern, dem Schlussmann oder dem Pfosten des Gegners. In Minute 20. schepperte es zum 3:1 im Kasten von Wido. Mark verwertete einen zweiten Ball mit dem linken Außenriss sehenswert zur Pausenführung.
 
Die zweite Halbzeit war dann geprägt von sehr viel Spielfreude. Viktoria Winnekendonk rückte zu oft sehr weit auf und lud unsere Jungs zu Pässen in die Tiefe ein. Liam schickte in der 28. Hannes, der das 4:1 markierte. Nach einem Pfostentreffer von Elwin verwandelte Elwin selbst den Nachschuss mit einem Heber zum 5:1. Wido kam nur mühselig zu einem geordneten Spielaufbau, weil unsere Jungs sie sehr früh anliefen und zu Fehlern zwangen. Winnekendonk bekam kaum noch Ruhe in ihr Spiel. Trotzdem trafen die Gäste in der 39. Spielminute wie aus dem Nichts zum 5:2. Aber danach spielte nur noch Veert. In der 40. und 41. Minute schossen wir zwei Kontertore. Beidemale traf Elwin, beidemale legte Robin ihm auf. Neben diesen Assists versuchte Robin weiterhin selbst zu treffen. In der 42. wartete er zu lang mit dem Abschluss aus aussichtsreicher Position. Kaum zwei Minuten später zerschnitt Liam die gesamte Abwehr mit einem Traumpass auf Robin, dessen harter Schuss seinen Meister zwischen den Pfosten von Viktoria fand. Und in der 46. wurde Robins Pech mit allgemeinem Kopfschütteln bedacht. Getreu der Fußballweisheit „Haste Sch…. am Fuß, haste Sch… am Fuß“ wurde sein erster Schuss mit der Fußspitze auf der Linie geklärt. Dann hämmerte er den Nachschuss an den Pfosten und zu guter Letzt schoss er links am Kasten vorbei. Zwischendurch streichelte Wido mal wieder die Latte (43.) bzw. vertändelte einen Konter. Kurz vor Spielende markierten unsere Jungs aber doch noch die Treffer 8 und 9. Einen schnellen Einwurf von Jan leitete Mark weiter an den langen Pfosten, wo Robin traf (47.). Und auch das letzte Tor schoss Robin nach einem blitzschnellem Konter. Die Kugel lenkte er trocken links am herauskommenden Keeper vorbei in die Maschen.
Der Sturm schießt Tore am Fließband (mittlerweile haben wir 34 Tore auf der Habenseite), während unsere Abwehr bombenfest steht und bis dato mit nur neun Toren so wenige Gegentreffer zulässt wie kein anderes Team in der Liga. Schon am kommenden Donnerstag (29.11.) geht es zum TSV Nieukerk. Anstoß ist um 17 Uhr. Dies ist das letzte Spiel des Jahres 2018, ehe der Ligabetrieb am 23. Februar mit einem Heimspiel gegen die bisher ebenfalls ungeschlagenen Walbecker weitergeht.

Es spielten: Mark Eul, Robin Fleuren, Liam Kisters, Lukas Korsten, Lukas Lo Re, Lias Mentrop, Elwin Reinke, Hannes Schmitz und Jan Wüstenberg