SV Veert bekommt ein Kunstrasen-Prunkstück

166

 Geschäftsführer Hans Schraets und seine Mitstreiter haben in den vergangenen Jahren erfolgreich Überzeugungsarbeit geleistet.

Die Rechnung ist aufgegangen. Im fußballverrückten Dorf Veert spielen unter dem Dach des Sportvereins sage und schreibe 21 Mannschaften. „Im Spiel- und Trainingsbetrieb kommen jährlich 1900 Stunden zusammen“, erklärt Hans Schraets, Geschäftsführer des SV Veert. Das Kicker-Großaufgebot musste sich bislang zwei Rasenplätze teilen, die insgesamt jährlich allerdings maximal 1400 Stunden genutzt werden dürfen, um sie nicht komplett zu zerstören. Fehlen folgerichtig 500 Stunden, um den Ansprüchen der Spieler und Spielerinnen gerecht werden zu können. – weiter zur externen Seite