Höhen und Tiefen für unsere F2 beim GSV-Turnier

306
Die Jungs unseres F2-Teams nahmen am letzten Januar-Wochenende am Turnier des GSV Geldern teil. Man ging eher pessimistisch in die Spiele, da uns der Gastgeber überraschenderweise in das F1-Turnier gesetzt hatte. Leistungsmäßig sollte diese Einschätzung sich aber als richtig erweisen, unsere Mannschaft ließ vier der sieben anderen Teams hinter sich und spielte phasenweise wirklich gut mit. Dennoch hätte die eigentliche Überschrift zu diesem Artikel „Ein Pfiff ist ein Pfiff und bleibt ein Pfiff“ heißen müssen. Dazu gleich mehr.
Im ersten Spiel trafen wir auf den Gastgeber. Unsere F2 war schneller und spielfreudiger und ging durch Tore von Rick und Fynn verdient mit 2:0 in Führung. Eine Unkonzentriertheit in den letzten 45 Sekunden des Spiels sowie eine sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidung führte dazu, dass es am Ende 2:2 stand. Der Anschlusstreffer fiel wie aus dem Nichts, die Kinder bekamen vor dem eigenen Tor keinen Zugriff und Daniel im Tor war machtlos. Nach dem Anstoß, es waren nur noch wenige Sekunden zu spielen, ging der Ball unpassenderweise nicht weit ins gegnerische Feld, sondern zurück in die eigene Hälfte. Geldern drückte die zwei Abwehrspieler in den Strafraum, bekam den Ball und bugsierte ihn an den linken Innenpfosten. Von dort trudelte er die Torlinie entlang, bevor unser Keeper ihn mit der Hand zurück ins Feld schaufelte. Der Schiri pfiff und wollte zu unrecht auf Tor entscheiden. Während er sich von den Umstehenden erklären ließ, dass die Kugel die Linie definitiv nicht überschritten hatte und fast alle Jungs das Spiel unterbrochen sahen, nahm ein Gelderner Kind Maß und versenkte quasi mit der Schlusssirene den Ball im Veerter Tor. Fairplay war zuvor als Ziel ausgerufen worden. Fair wäre es hier gewesen, die schwarzgelb gekleideten Spieler nicht um den Lohn ihrer Arbeit zu pfeifen, auch wenn es eigentlich um nichts ging. Eine Tor, das erzielt wird während der Schiedsrichter das Spiel unterbricht, darf auch in einem so freundschaftlichen Rahmen wie einem Juniorenturnier nicht gegeben werden. Ansonsten lernen die Kinder, dass der Pfiff des Schiedsrichters ignoriert werden kann. Unzufrieden gingen unsere Jungs vom Platz, akzeptierten dann aber recht schnell, dass sich auch der GSV über den Punkt freuen durfte.
Gegen den FC Aldekerk gelang unserer Mannschaft ein 2:1-Sieg. Ein spannendes Spiel, in dem Mathis den Führungstreffer der Kerkener ausglich und Fynn nach einer Ecke per Kopf das Siegtor erzielte. Das letzte Spiel der Vorrunde gegen den SV Issum war umkämpft, doch endete es aus unserer Sicht 0:1, so dass wir als Gruppenzweiter das Spiel um Platz 3 erreichten. Dort erwartete uns in einem rasanten Spiel der SV Straelen. Der Gegner ging mit 1:0 in Führung und erzielte auch ein zweites Tor, welches aber nicht gegeben wurde, da der Schiri zuvor eine Regelwidrigkeit erkannt hatte. Len glich zum 1:1 aus, aber während des gesamten Spiels war zu erkennen, wie bei unserer Hintermannschaft die Zuordnung fehlte. Mehrere Angriffe der Straelener über die Außen fanden in der Mitte stets einen völlig freistehenden Mitspieler, so dass unsere F2 sich irgendwann zwangsläufig das 1:2 fing und verlor. Nach einer kurzen Phase der Enttäuschung bei den Jungs freute man sich, so gut bei den „Großen“ mitgehalten zu haben.
Es spielten: Mathis Barten, Daniel Böhm, Rick Bonnes-Valkyser, Luis Fuertjes, Len Hergesell, Alexander Kaiser, Felix Lo Re, Jannik Lorscheider, Fynn Schneppel und Jan Tissen,
Autor: Giuseppe Lo Re
TEILEN