Verkehrte Welt in Herongen, Erste belohnt sich wieder nicht

382

Nachdem wir in der Vorwoche gegen Aldekerk 2 eines der besten Spiele der Saison abgeliefert, aber aufgrund ausgelassener Chancen wieder keine Punkte einfahren konnten, wollten wir es am Sonntag gegen Herongen besser machen. Personell wieder etwas besser aufgestellt und auf einigen Positionen verändert gingen wir in das Spiel beim Meisterschaftsfavoriten.

Wir begannen mit Schwung und gutem Einsatz. Die erste Chance hatten allerdings die Hausherren, die eine flache Hereingabe von rechts nicht verwerten konnten. Danach spielten nur noch wir nach vorne und das richtig gut. Einer ersten Chance von Jonas folgte eine Doppelchance, bei der Herongen zweimal auf der Linie klären konnte. In der 21. Minute griff dann erstmals der Schiedsrichter ins Spiel ein und schenkte Herongen einen Elfmeter, nachdem Joshua Spielertrainer Sebastian Tissen gefoult haben soll. Durch die Veerter Brille sahen wir das genau anders herum. Tim Oploh ließ es sich nicht nehmen und stellte auf 1:0. Wir mussten kurz schlucken, liefen aber weiter an. In der 25. Minute musste Wutti verletzungsbedingt ausgewechselt werden, für ihn kam Leon Heyn. Auch diesen Rückschlag steckten wir weg und hatten durch tollen Einsatz und aggressive Zweikampfführung mehr von Spiel. In der 35. Minute schlugen wir uns einmal mehr selbst, als Christian Böttcher einen langen Ball per Kopf zu Marvin zurück spielen wollte, dieser aber schon herausgekommen war. So rollte der Ball an Marvin vorbei ins Tor. Doch anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, kämpften wir weiter und wurden nur zwei Minuten später durch Tom nach schönem Steilpass von Joshua belohnt. Mit 2:1 ging es in die Pause. In dieser machte Coach Daniel Neuer noch einmal klar, dass wir genauso aggressiv weiterspielen müssen, da dies Herongen gar nicht zu gefallen scheint.

Und genauso kam es. Bis zur 70. Minute waren wir weiterhin die Spiel bestimmende Mannschaft, ließen aber wieder einige richtig gute Chancen auf den Ausgleich und die Führung teils kläglich aus. Herongen begrub dann vermeintlich alle Hoffnungen im Stile einer Spitzenmannschaft per Doppelschlag in der 70. (Petri) und 72. Minute (Köhler). Verkehrte Welt in Herongen! Zu allem Überfluss ging es bei Jannik nicht mehr weiter, ihn ersetzte Max Lamers. Gleiches galt in er 78. Minuten für Jonas, für ihn kam Gian-Luca.

Doch wer dachte, wir würden uns jetzt unserem Schicksal ergeben, sah sich getäuscht. Wir attackierten weiter und kamen durch den wohl schönsten Spielzug des Spiels in der 80. Minute noch einmal ran. Leon schickt Joel per Diagonalball über rechts auf die Reise, dieser flankt aus vollem Lauf in die Mitte, wo Tom per Flugkopfball vollendet. Die letzten zehn Minuten waren purer Druck und nicht auszudenken, wenn der Schiedsrichter in einer von drei umstrittenen Situationen auch für uns auf den Punkt gezeigt hätte. Tat er aber nicht und so blieb es trotz einer ganz starken Leistung bei 4:2 für die Heimmannschaft. Steht man oben, hat man wohl tatsächlich das nötige Glück, das man an schlechten Tagen braucht.

Wir können uns außer der mangelhaften Chancenverwertung nichts vorwerfen. Das war sowohl von der Einstellung, der Laufbereitschaft und dem Kampf, aber auch spielerisch sicher eins der besten Spiele in dieser Saison. Vielleicht hilft uns die Erkenntnis, dass man mit jedem Gegner in der Liga mithalten kann, wenn jeder alles gibt. Das gilt aber auch und vor allem gegen Gegner, die nicht ganz oben in der Tabelle zu finden sind!

Am Freitag gibt es bereits die nächste Chance, wenn mit dem TSV Nieukerk der aktuelle Tabellenführer in Veert zu Gast ist.

Es spielten: Marvin Brünken – Joel Dicks, Christian Böttcher, Jannik Banner (75. Max Lamers), Mike Theunissen – Joshua Frenzen, Phil Hertelt – Wutthichat Phongyong (25. Leon Heyn), Tom Hasselmann, Simon Pasch, Jonas Pastoors (78. Gian-Luca Boers)

Autor: Christoph Schilcher

TEILEN