Rückschlag in Wachtendonk

1034

Mit einem 10:2 Kantersieg –  gegen einen schwachen Gegner aus Straelen – im Rücken reisten wir am Sonntag personell arg gebeutelt zum aktuellen Tabellenführer, um diesem die ersten Punkte abzunehmen. Es sei vorweg geschickt, dass der Schiedsrichter in diesem Bericht unerwähnt bleiben soll. Diejenigen, die vor Ort waren, können gerne zur Leistung des Mannes mit der Pfeife berichten. Ich tue es nicht.

In der Startelf ergaben sich drei Änderungen im Vergleich zur Vorwoche. Roman Scholten, Ramin Hamad und Tom Hasselmann begannen für Kapitän Joshua Frenzen (verletzt), Joel Dicks (Urlaub) und Louis Genego (Rotsperre). Auf der Bank nahmen zunächst nur Ersatztorwart Ali Özdemir und Gianluca Boers Platz. Simon Beeker hatte sich zwar aufgewärmt, musste aber verletzungsbedingt passen. Außerdem waren Max Oberheim und Andre Theunissen verhindert. Patrick Mensing und Simon Pasch hatten bereits 90 Minuten in der Dritten gespielt und reisten kurzfristig nach. Vielen Dank an die beiden an dieser Stelle!

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen und es deutete sich bereits in der Anfangsphase an, dass beide Mannschaften hier auf Augenhöhe agieren und sich nichts schenken werden. In der 17. Minute nutzten die Gäste ihre erste Chance durch Stephan Goldbeck zur Führung. Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten. Tom Hasselmann nickte eine Flanke von Phil Hertelt nach einer einstudierten Eckenvariante am langen Pfosten ein. Das Spiel gestaltete sich weiterhin ausgeglichen und wurde hart aber fair geführt. In der 30. Minute vergrößerte sich unser Lazarett, als Christoph Schilcher mit einer Muskelverletzung vom Platz musste. Für ihn kam Simon Pasch, der an diesem Tag also über 150 Minuten gehen sollte. Simon war es auch, der sich kurz vor der Halbzeit gegen drei Wachtendonker durchsetzen konnte und Tom Hasselmann bediente. Dieser traf jedoch nur den Pfosten. Ramin Hamad riskierte im Zweikampf etwas zu viel und sah nach einem „Foulspiel“ die gelbe Karte.

Der zweite Durchgang begann mit dem zweiten Wechsel. Gianluca Boers ersetzte Mike Theunissen, der mit Knieproblemen passen musste. Wir hoffen, dass Mike in der nächsten Woche auflaufen kann. Wachtendonk erarbeitete sich nun leichte Vorteile, ohne jedoch gefährlich zu werden. Nach 55 Minuten holte sich Ramin Hamad mit einem weiteren Foulspiel die gelb-rote Karte. Doch zu zehnt hatten zunächst wir die große Chance zur Führung. Roman Scholten setzte sich auf der linken Seite gut durch und zog an der Grundlinie in die Mitte. Sein Rückpass fand den frei stehenden Tom Hasselmann, dessen Schuss aus 7 Metern traf jedoch nur einen Wachtendonker kurz vor der Linie.

In der 65. Minute fiel dann aber das 2:1 für Wachtendonk. Diesem ging jedoch ein Foul an Jannik Banner voraus, Torschütze war wieder Stephan Goldbeck. Jener sorgte mit seinem dritten Treffer auch für den Endstand in der 75. Minute. In der 78. Minute ersetzte Patrick Mensing Kapitän Leon Heyn. Wir hielten zu zehnt weiter gut mit und können uns kämpferisch sicher keinen Vorwurf machen, gefährlich nach vorne kamen wir aber nicht mehr.

So bleibt festzuhalten, dass wir nicht nur keine Punkte, sondern zudem den nächsten gesperrten und mindestens einen weiteren verletzten Spieler mit nach Hause nehmen. Hoffen wir darauf, dass unter der Woche der ein oder andere verletzte Spieler zurückkehrt, um am Sonntag gegen Sevelen die nächsten drei Punkte einzufahren.

Es spielten: Brünken – Hamad, Lamers, Banner, Mike Theunissen (46 Boers) – Hasselmann, Heyn (78. Mensing), Scholten, Hertelt – Pastoors, Schilcher (30. Pasch)

Autor: Christoph Schilcher

TEILEN